Feuerwehrfest und 10 jähriges Jubiläum der Jugendfeuerwehr Weitersweiler

Ohne Nachwuchs keine Feuerwehr

Weitersweiler. Feuerwehrfest mit Jubiläumsfeier 10 Jahre Jugendfeuerwehr

Viel Lob bekam die Jugendfeuerwehr anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums. Der Festakt am Sonntagvormittag war der Höhepunkt des zweitägigen Sommersfests der Freiwilligen Feuerwehr.

Alle Redner waren sich einig: Ohne eine aktive Jugendarbeit kann die Zukunft der Feuerwehren im ländlichen Raum kaum sichergestellt werden. Am Beispiel der Jugendfeuerwehr Weitersweiler lässt sich diese Aussage gut belegen. Von den derzeit 17 aktiven Feuerwehrleuten sind elf aus der Nachwuchsarbeit hervorgegangen. Um dies zu erreichen, bedarf es nicht nur einer soliden Ausbildung der Jugendlichen mit regelmäßigen Übungen. Auch die Kameradschaft muss mit Ausflügen, Freizeitangeboten, gemeinsamen Unternehmungen gepflegt werden. Dies gelingt Jugendwart Stefan Würz mit seinem Stellvertreter Michael Burgey und einem festen Team an Betreuern bestens.

Die Jugendfeuerwehr war am 1. November 2001 gegründet worden und trat ab 2002 mit 17 Jugendlichen aktiv in Aktion. Marcel Göbel (Jugendwart) und Daniela Burgey (Stellvertreterin) nahmen die Kinder unter ihre Fittiche und legten den Grundstein für eine erfolgreiche Entwicklung. Seit 2004 ist Stefan Würz Jugendwart, zunächst von Michael Göbel und derzeit von Michael Burgey als Stellvertreter unterstützt. Im Jubiläumsjahr gehören der Jugendfeuerwehr 14 Jungs und ein Mädchen an.

Wehrführer Hermann Stemplinger stellte zu Beginn der Feier am Feuerwehrgerätehaus die Bedeutung der Jugendfeuerwehr für Weitersweiler heraus. Dies unterstrich auch Ortsbürgermeister Armin Göbel und ergänzte: „Den Kindern wird Zusammengehörigkeitsgefühl, Teamgeist und soziales Verhalten beigebracht, was ihnen hilft, sich in einer Gemeinschaft besser zurecht zu finden“. Stellvertretend für die vielen Helfer der Feuerwehr dankte Göbel Jugendwart Stefan Würz, „der zwei Drittel seines Lebens bei der Feuerwehr verbracht habe“.

Klaus-Dieter Magsig, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Göllheim, erinnerte an die Gründungsveranstaltung und freute sich, dass sich die damaligen guten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft erfüllt hätten. Was Weitersweiler in der Nachwuchsarbeit leiste sei die Grundlage dafür, die Ehrenamtlichkeit der Feuerwehr so lange wie möglich aufrecht erhalten zu können. Eine hauptamtliche Feuerwehr sei für die VG eine finanziell kaum zu bewältigende Herausforderung. Deshalb sei er stolz, dass die hiesige Feuerwehr ihren Beitrag zu einem funktionierenden Feuerwehrwesen in der VG leiste.

Karl-Heinz Webel, stellvertretender Wehrleiter der VG Göllheim, bewunderte, wie es die Jugendfeuerwehr geschafft habe, sich in so kurzer Zeit in den Ort zu integrieren und mit ihrem jugendlichen Alter von zehn Jahren schon zu einem festen Bestandteil der Gemeinde geworden sei. Er bescheinigte Würz und seinem Team ebenfalls eine hervorragende Arbeit, durch die der Brandschutz in der Gemeinde für die kommenden Jahrzehnte sichergestellt sei.

Als dessen Vorsitzende überbrachte Angela Scholz eine Jubiläums-Urkunde des Kreisfeuerwehrverbandes Donnersbergkreis. Sie sei stolz, dass der Nachwuchs in Weitersweiler so stark sei.

Stefan Würz war es schließlich vorbehalten, zahlreiche Geschenke zu verteilen. So erhielten die Aktiven der Jugendfeuerwehr eine Jubiläums-Medaille. Präsente gab es für das Betreuerteam Andreas Burgey, Winfried Günther, Hans Göbel, Heinz-Ludwig Burgey, Lothar Görg, Hartmut Throm, Michael Göbel, Marcel Göbel, Daniela Burgey, Hermann Stemplinger, Ralf Praxl und für die Basarfrauen Birgit Göbel und Annette Kraus. Ganz besonders bedankte sich Würz beim Feuerwehrförderverein. Zitat: „Ohne dessen Unterstützung geht gar nichts!“ und überreichte Stefan Schmitt ebenfalls ein Geschenk.

Eine überraschende Ehrung beendete den Festakt. Hermann Stemplinger zeichnete Stefan Würz für seine 35-jährige Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Weitersweiler aus.

Mit dem diesjährigen Feuerwehrfest bot der Verein wieder zwei Tage lang die Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Schoppenschießen, Torschießen mit Geschwindigkeitsmessung, Vorführen einer Löschübung, eine Brandshow der Firma Jung und eine Ausstellung mit Feuerwehrfahrzeugen waren einige Programmpunkte für die kleinen und großen Besucher.

© Text: Jürgen Cronauer

Erstellt in Feuerwehr, Jugendfeuerwehr und mit getagged. permalink.

Comments are closed.