Atemschutzgeräteträger in der Wärmegewöhnungsanlage in Worms

Mit einer gemischten Gruppe Atemschutzgeräteträger der Verbandsgemeinde, machten sich heute zwei Feuerwehrkameraden auf zur Wärmegewöhnungsanlage der Feuerwehr Worms. Die Wärmegewöhnungsanlage, kurz WGA, dient der Heißausbildung von Atemschutzgeräteträgern. In der Übungsanlage wird unter Zuhilfenahme von Festbrennstoff (Holz) das Vorgehen im Übungsfeuer simuliert. Dabei werden Temperaturen von 600-800 Grad Celsius erreicht. Nach Theorie zur Einsatztaktik, Brandverlauf Flash-Over/Backdraft und der Sicherheitsunterweisung begehen wir die noch kalte Übungsanlage. Nach dem Anfeuern bestand er Schwerpunkt der heutigen Fortbildung aus Wirkungsweise der Schutzkleidung, Handhabung des Hohlstrahlrohrs zur Rauchgaskühlung, Eindringen in Brandobjekte mit Tür-Check, Löschtaktisches Vorgehen im Innenangriff mit Hohlstrahlrohr, Taktik im Innenangriff unter Einfluss von Rauch/Wärme, Physische und Psychische Belastung durch Rauch/Wärme. In drei Durchgängen wurden die verschiedenen Szenarien durchgeübt. Zu erst lernten wir in der Gruppe die verschiedenen Phasen der Brandentwicklung live und heiß kennen. Besonders bedrohlich ist hier das Absinken der Rauch-/Pyroloyseschicht im Brandraum in Erinnerung geblieben. Stetig sinkt dabei die Rauchschicht aus Brandrauch und Pyrolysegasen ab und verringert somit die neutrale Zone. Damit einhergehend ist ein Anstieg der Raumtemperatur zu verzeichnen. Durch Zu-, oder Abführung von Sauerstoff verändert sich die Entwicklung des Brandverlaufes.
Der zweite Durchgang wird im Trupp durchgeführt. Truppmann und -führer gehen dabei durch die Übungsanlage zur Brandbekämpfung vor. Neben der Kommunikation zwischen Mann und Führer werden hier die Taktik im Innenangriff geschult. Tür-Check, Türöffnung und Rauchgaskühlung gehören ebenso dazu, wie Schlauchführung und die Belastung durch die Wärme.
Abschließend wird gemeinsam in der Gruppe durch Simulation von falscher Löschtaktik (viel Wasser!) ein Durchschlagen der Schutzkleidungsmembran erzeugt. Hierbei erkennen wir die Grenzen unserer Einsatzkleidung. Eine extreme Erfahrung.
Die Heißausbildung ist eine sehr realitätsnahe Heranführung an echte Einsatzlagen und sehr empfehlenswert für jeden Atemschutzgeräteträger.

Unser Dank gilt unseren Kameraden von der Feuerwehr Worms, die es uns ermöglicht haben mit Bereitstellung der WGA und deren fachkundige Betreuung einen spannenden, wie auch kräftezehrenden Tag mit der Heißausbildung zu verbringen.

Erstellt in Feuerwehr und mit , getagged. permalink.

Comments are closed.